Fersenschmerzen nach dem Aufstehen: Das hilft dagegen!

Fersenschmerzen nach dem Aufstehen: Das hilft dagegen!

Vor allem nach dem Aufstehen haben viele Menschen Schmerzen in den Fersen. Die Ursache dafür ist meist eine Entzündung. Mit leichten Übungen werden sie diese Entzündung wieder los.
Vor allem in der Früh haben viele Menschen Schmerzen an den Fersen.

Sind die ersten Schritte in der Früh eine Qual für Sie? Dann sind Sie nicht allein. Fersenschmerzen nach dem Aufstehen ist ein weit verbreitetes Leiden, das vor allem mit dem Alter zunimmt.

Fersenschmerzen können verschiedene Ursachen haben: Bei Sportlern etwa eine Entzündung der Achillessehne; wer an rheumatoider Arthritis leidet verspürt manchmal ebenfalls Schmerzen in den Fußsohlen; und auch ein Fersensporn könnte die Ursache sein. Treten die Schmerzen allerdings vor allem in der Früh oder nach einer längeren Sitzpause auf, kommt vor allem ein Grund für die Schmerzen in Frage: 

Der wahrscheinlichste Grund für die Schmerzen: Plantarfasziitis

Allerdings ist der wahrscheinlichste Grund für die Fersenschmerzen die sogenannten Plantarfasziitis – eine Entzündung der sogenannten Plantarfaszie: Auf der Unterseite des Fußes befindet sich ein langes, flexibles Bindegewebsband, das sich vom Zehenansatz bis zu den Fersen zieht und komplexe Funktionen erfüllen muss. Sie hält zum Beispiel das Fußgewölbe in Form, verteilt das Gewicht beim Gehen gleichmäßig auf die ganze Sohle und hilft uns dabei, unseren Fuß bei einem Schritt wieder vom Boden weg zu bekommen.

Und genau hier ist das Problem: Die Plantarfaszie ist so sehr im Einsatz. Mit den Jahren (oder übermäßiger Belastung durch Sport) kann sie überdehnen, wenn man ihr nicht genug Zeit gibt, sich zu erholen. Dann entzündet sie sich. Der häufigste Ort für diese Entzündung und dem damit einhergehenden Schmerz ist die Unterseite der Ferse, an der Stelle, an der die Faszie mit dem Fersenbein verbunden ist.

Die Ursachen für eine Plantarfasziitis

Grob gesprochen ist die Hauptursache für eine Plantarfasziitis eine Über-Beanspruchung. Die Faszie muss zu lange zu viel Gewicht tragen, ohne sich erholen zu können.

Andauernde Arbeit im Stehen

Wer den ganzen Tag bei der Arbeit stehen muss, zum Beispiel im Gesundheitswesen oder am Bau, kennt die Fersenschmerzen nach dem Aufstehen meist gut; speziell, wenn der Untergrund, auf dem Sie stehen müssen hart ist, wie Beton oder Fliesen.

Schlechte Schuhe

Schuhe haben einen großen Einfluss auf Ihre Fersenschmerzen. In schlechten – zu kleinen, zu engen, zu harten – Schuhen wird die Faszie gequetscht und leidet. Ein gutes Paar Schuhe hingegen kann Wunder bewirken. Eine gute Polsterung mit einem Fußbett stützt Ihren Fuß und schont ihn gleichzeitig.

Übertriebener Sport

Sport ist sehr gesund, keine Frage. Aber wer sehr viel läuft oder springt belastet die Füße  . Auch hier kommt es wieder sehr auf die richtigen Schuhe an; und auf die richtige Erholungszeit, die man seinen Beinen gönnt.

Übergewicht

Je mehr Gewicht auf die Faszie drückt, desto mehr wird sie belastet. Menschen mit einem erhöhten Gewicht leiden auch oft an Fersenschmerzen nach dem Aufstehen.

Auch interessant: So helfen Akupressurmatten gegen Rückenschmerzen und Anspannung

Warum schmerzt die Ferse nach dem Aufstehen

Wenn Sie schlafen oder eine Verschnaufpause einlegen, zieht sich die entzündete Plantarfaszie zusammen und verkürzt sich leicht. Stellen Sie sich das wie einen Muskel oder ein Gelenk vor, das sich etwas steif anfühlt, bis Sie die Gelegenheit hatten, sich etwas aufzuwärmen.

Wenn Sie nach einer längeren Pause wieder auftreten, ist das plötzliche Gewicht wie ein Schock für die Faszie. Diese ersten Dehnungen und Belastungen können jetzt sehr schmerzhaft sein. Die Schmerzen verschwinden meist nach ein paar Minuten.

Auch interessant: Diese Vitamine helfen bei Gelenkschmerzen

Selbsthilfe: So wird man die Schmerzen in der Ferse wieder los

Die gute Nachricht: die Plantarfasziitis ist kein Dauerschaden. Mit etwas Geduld und der richtigen Technik kann man Faszie wieder in Ordnung bringen. Hier sind die zwei Möglichkeiten:

Massageschuhe wie diese massieren die Faszie und dehnen sie, bis es ihr wieder besser geht. Allerdings sollten Sie beachten, dass die ersten Schritte auf den Noppen sehr schmerzhaft sein können. Sie sollten daher vor allem am Anfang diese Schuhe nur wenige Minuten tragen. Steigern Sie langsam diese Zeit. Schon nach wenigen Tagen nehmen die Schmerzen ab.

Ebenfalls eine einfache – aber wirkungsvolle – Methode sind Faszienbälle. Nehmen Sie einen Faszienball, legen Sie ihn unter Sohle eines Fußes und steigen sie mit genug Gewicht drauf. Rollen Sie den Ball mit dem Fuß hin und her. Wenn Sie eine Stelle spüren, an der es besonders weh tut, steigen Sie fester darauf. Es gibt diese Bälle in verschiedenen Größen. Wenn Sie  starke Schmerzen haben, beginnen Sie mit einem größeren Ball, werden die Schmerzen langsam besser, greifen Sie zu einem kleineren Ball. Nach wenigen Tagen spüren Sie bereits eine Besserung und die Fersenschmerzen nach dem Aufstehen verschwinden allmählich. 

 

Wie die Faszielbälle genau funktionieren, wird in diesem Video ausführlich und gut erklärt: 

Bildcredit von oben nach unten: Canstockfoto, Amazon 2x

Disclaimer: Die Produkte sind mit Affiliate-Links versehen. Wenn Sie darauf klicken und kaufen, erhalten wir eine kleine Provision. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. 

Das könnte Sie auch interessieren: