CBD-Öl: Diese Wirkung hat das pflanzliche Mittel wirklich! - Einfach Gesund

CBD-Öl: Diese Wirkung hat das pflanzliche Mittel wirklich!

Entzündungshemmend, Suchtmindernd und schmerzstillend: Cannabidiol als medizinisches Wundermittel
CBD-Öl
Hanf: Von Drogenfahndern verdammt, von der Medizin geliebt! Bild: pexels.com

Die Wirkstoffe der Hanfpflanze werden schon seit Jahrhunderten in der Medizin eingesetzt. Erst in jüngster Zeit entdeckt man aber die ganze Vielfalt dieses Wundermittels.

Cannabis als Heilpflanze: Das ist keine Erfindung der letzten zwanzig Jahre, sondern schon seit mindestens 2.000 Jahren auf der ganzen Welt bekannt. In der chinesischen Medizin wurden die Wirkstoffe der Hanfpflanze ebenso geschätzt wie bei den Römern und Griechen. Die Pflanze war ein Wundermittel: Sie wurde gegen Verstopfung eingesetzt, bei Rheuma, Cholera, Tetanus, Augen- und Ohrenschmerzen, Schlaflosigkeit, Verwirrtheit und derlei mehr.

Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts, mit dem Erstarken der modernen Medizin und Chemie geriet die Pflanze in Vergessenheit. In den 1990er-Jahren erlebte sie eine Renaissance. Entdeckt hat man einen von Hunderten Bestandteilen der Pflanze: Cannabidiol, besser bekannt als CBD. Dieser Wirkstoff wirkt nicht berauschend, wie das ebenfalls enthaltene THC, sondern wird als Heilmittel – vor allem in Form von CBD-Öl eingesetzt.

Eines vorweg: CBD-Öle sind nichts chemisches, sondern eine völlig pflanzliches und natürliches Produkt! Überzeugen Sie sich selbst!

Aber welche Wirkung hat das CBD-Öl nun tatsächlich?

CBD wirkt schmerzstillend

Eine der wichtigsten Eigenschaften: In verschiedenen Studien konnte nachgewiesen werden, dass CBD gegen Schmerzen hilft, weil die Substanz an körpereigene Rezeptoren andockt, die für das Schmerzempfinden verantwortlich sind. So wird das Öl zum Beispiel in der Behandlung von Arthritis und Multipler Sklerose angewandt.

CBD-Öl dämpft das Verlangen nach Nikotin

Laut einigen Anbietern kann CBD-Öl auch dabei helfen, sich das Rauchen abzugewöhnen. In einer englischen Studie erhielten Raucher ein Spray mit CBD-Öl. Wer Lust zu rauchen hatten, sollte stattdessen lieber einen Zug vom Spray nehmen. Daraufhin ging der Zigarettenkonsum bei den Probanden um 40 Prozent zurück. CBD schränkt also das Suchtverhalten ein.

CBD verhilft zu einer schöneren Haut

Wegen der entzündungshemmenden Wirkung und weil es die Talgproduktion reduziert, wird CBD-Öl oftmals gegen Akne eingesetzt.Und auch als Alternative zu herkömmlichen Kosmetika ist es geeignet: Cremen mit CBD geben der Haut einen jugendlicheren Teint. 

CBD gegen hohen Blutdruck

Angeblich verwendete schon der Erfinder des Buchdrucks, Johannes Gutenberg im 15. Jahrhundert Hanf gegen seinen hohen Blutdruck. Auch heute noch belegen verschiedene Studien, dass CBD-Öl nachweislich den Blutdruck senkt.

Noch mehr Info: So hilft CBD während der Pubertät

Fazit:

Neben weitverbreiteten Alltagsleiden- und süchten, wird CBD-Öl vor allem auch bei der Behandlung von Krebs und neurologischen und psychologischen Krankheiten eingesetzt. Auch eine schlaffördernde Wirkung scheint es zu geben.

Die Wirkstoffe der Hanfpflanze sind wahre Wundermittel. Noch sind gar nicht alle Wirkmechanismen bekannt. Mit Sicherheit kommen in den nächsten Jahren noch weitere Einsatzgebiete hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren: