So helfen Arthrose-Handschuhe bei Schmerzen in den Händen

So helfen Arthrose-Handschuhe bei Schmerzen in den Händen

Eng anliegende Handschuhe ohne Fingerspitzen können Arthrose in den Händen lindern. Wir zeigen, wie sie funktionieren
Arthrose-Handschuhe
Mit Kompressionshandschuhen fällt das Arbeiten leichter. Bild: istock.com

„Am schwersten ist es mir gefallen, als ich die Zügel nicht mehr richtig halten konnte“, sagt Barbara Gottwald. Die 60-jährige Wienerin kann sich nicht an eine Zeit erinnern, an der sie nicht auf einem Pferderücken gesessen hat. Schon als kleines Mädchen hat sie ihre Mutter immer mitgenommen auf einen nahen Bauernhof und sie dort auf ein kleines Pony gesetzt. Reiten war ihr Leben lang ihr Hobby, ihr Ausgleich neben einem stressigen Berufsleben und ihren zwei Kindern.

Bis sich vor etwa zehn Jahren ihre Hände veränderten. Die Fingerknochen wurden dicker, die Hände schmerzten, erst bei härteren Tätigkeiten im Garten. Mit der Zeit wurde es immer schlimmer. Mittlerweile kann sie die Hände nicht einmal mehr ganz schließen, die Finger nicht mehr ohne Schmerzen abbiegen.

Was sind Arthrose-Handschuhe?

Doch jetzt hat sie etwas versucht, was ihr Leben wieder einfacher macht: Arthrose-Handschuhe. „Ich liebe meine Handschuhe und schwöre darauf“, sagt Barbara Gottwald. „Ich kann sie sogar nachts tragen, wenn ich vor lauter Schmerzen nicht schlafen kann.

Bei den Handschuhen gibt es verschiedene Wirkungsweisen:

Handschuhe, die Schmerzen durch Wärme lindern

Thermohandschuhe wärmen die Hand. Die Wärme lindert die Schmerzen ähnlich einem Wärmepflaster, dass man zum Beispiel auf den Rücken klebt.

Arthrose-Handschuhe, die auf die Gelenke drücken

Die zweite Art sind Kompressionshandschuhe. Sie unterstützen die Gelenke durch sanften Druck. Das verringert die Schwellung, die Gelenke fühlen sich weniger steif an und lassen sich wieder leichter abbiegen. Durch den Druck wird auch die Durchblutung verbessert. 

Wie lange sollen Sie die Handschuhe tragen, damit ihre Arthrose besser wird

Diese Frage ist nicht ganz leicht zu beantworten und hängt sehr von Ihnen und ihren Lebensumständen ab. Manche Patienten, auch Barbara Gottwald, trägt die Handschuhe mindestens acht Stunden, etwa die Nacht durch. Das lindert Schmerz und Schwellungen bis zum nächsten Abend. 

Andere Patientinnen und Patienten brauchen die Handschuhe nur, wenn sie bestimmte Tätigkeiten ausführen, etwa wenn sie auf dem Computer tippen oder im Garten arbeiten. 

Wie groß sollen die Arthrose-Handschuhe sein?

Auch hier hängt es wieder sehr von Ihnen ab. Wenn Sie die Handschuhe tagsüber tragen, schwellen Ihre Hände durch Wärme an. Dann können die Arthrose-Handschuhe schnell zu eng werden. 

Auch Kompressionshandschuhe sollten sie nicht zu eng kaufen, damit ihre Finger durch den Druck nicht noch mehr anschwellen. Am besten, sie probieren ein paar unterschiedliche Größen aus. 

Auf jeden Fall haben die Handschuhe wenig bis keine Nebenwirkungen, sodass Sie nicht viel falsch machen können. 

 

Das könnte Sie auch interessieren: