Tablette meldet, wenn sie verdaut wird

Tablette meldet, wenn sie verdaut wird

Der Sensor in der Pille ist nur so groß wie ein Sandkorn
Bald wird niemand mehr auf seine Tabletten vergessen. Bild: pexels.com

Menschen, die oft vergessen, ihre Tabletten zu nehmen, wird durch diese Technik geholfen.

Es klingt ungustiös, ist aber sehr nützlich: In den USA wurde jetzt eine Tablette zugelassen, die meldet, sobald sie verdaut wurde. In dieser Tablette ist ein Sensor, nicht größer als ein Sandkorn, der Signale abgibt, sobald er mit Magensäure in Berührung kommt. Empfänger ist ein Pflaster auf der Haut des Patienten, das die Daten aufzeichnet. Wenn die Patienten zustimmen, werden diese Daten dem behandelnden Arzt übermittelt.

Der digitale Sensor ist in ein Psychopharmaka eingebaut. Menschen, die an einer bipolaren Störung oder an Depressionen leiden, haben zum Beispiel oft Probleme damit, ihre Medikamente regelmäßig zu nehmen, weil sie nicht mehr Herr über ihre Gedanken sind. Ärzte können mit der neuen digitalen Technologie besser kontrollieren, ob der Patient die Tabletten vergessen hat oder welche Dosis er genommen hat – und können zur Not schnell einschreiten.

Wann diese Technologie in Europa auf den Markt kommt, ist noch nicht klar. Fakt ist jedoch: auch bei uns könnte damit vielen Menschen geholfen werden. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Entfremdung – die verlorene Verbindung zur Welt

Selbst in einer zunehmend vernetzten Welt fühlen sich Menschen isoliert, einsam und distanziert. Dieses Gefühl fehlender Verbunden- und Betroffenheit haben wir sicher alle einmal kennengelernt. Verwandelt es sich in einen fortwährenden Dauerzustand, der in verschiedensten Sphären unseres Lebens vorkommt, so sprechen viele von Entfremdung. Ganz intuitiv wirkt dieser Begriff klar und wir können uns sofort

Weiterlesen »