Pieseln im Sitzen ist gesund

Pieseln im Sitzen ist gesund

Sitzpinkler? Ja gerne!

Sitzen statt Spritzen! Das ist gesund. Und es hält den Thronsaal sauber. Damit das so bleibt, muss unser Kolumnist hart durchgreifen. Auch gegen die Machosprüche von kleinen Prinzen.

Ich habe in meinem Haus ein kleines Königreich: Das ist zwar nur einen halben Meter mal einen Meter, viel hat da nicht Platz, nur eine Kloschüssel. Ich nenne ihn liebevoll „meinen Thron“. Hinter dem Klo ist der verbaute Spülkasten, da liegt ein Stapel Magazine drauf, die ich garantiert alle noch lesen werde.

Laut einer aktuellen Studie verbringen Männer sieben Stunden im Jahr auf solchen Örtchen. Wenn es ungemütlich wird zu Hause, die Kinder oder die Frau nerven, sperren wir die Türe zu und Schluss ist. Sieben Stunden im Jahr? Das schaffe ich in der Woche!

Neulich stürme ich in meinen Thronsaal. Mein Großer steht vor der Schüssel, die Hose schon bei den Knien und will gerade loslegen. Ich erwische ihn gerade noch rechtzeitig und setze ihn auf die Brille. „Aber Papa“, sagt er sauer, „ich bin doch ein Bub, ich darf doch im Stehen pieseln“. Wo lernt er solche Macho-Sprüche? Im Kindergarten? Die Idee, dass Männer nur im Stehen urinieren, ist doch längst überholt. Sitzen ist gesund: Man hat einen stärkeren Strahl, die Blase entleert sich vollständiger und schneller. Das ist vor allem für Männer mit einer vergrößerten Prostata von Vorteil.

Und erst die Hygiene. Wer behauptet, er spritzt beim Urinieren im Stehen nicht, der lügt. Die Tröpfchen – sichtbar und unsichtbar – sind überall: Auf den Fließen an der Wand, am Boden, auf der Brille.

Ich habe es gern sauber in meinem Königreich. Das hat vor allem damit zu tun, dass Kloputzen zuhause meine Sache ist und mich graust, wenn ich Urinflecken wegputzen muss – sogar meine eigenen. Und überhaupt: Wenn wir nur im Stehen pieseln sollen, dann hätten wir daheim ein Urinal und nicht eine zum Sitzen gemachte Schüssel.

„Du darfst gern stehen, wenn du alt genug bist, und das Klo selber putzt“, gebe ich meinem Sohn als Antwort. Er rümpft die Nase. Und mein Thronsaal bleibt sauber – bis auf Weiteres!

Das könnte Sie auch interessieren:

Home-Office: Richtiges Sitzen schont den Rücken

Ach, Corona und kein Ende. Und auch das Home Office wird uns deswegen wohl noch länger erhalten bleiben. Wer im Büro arbeitet, bewegt sich mehr: An einem normalen Arbeitstag macht man Kaffeepausen, wechselt die Meetingräume oder geht einmal schnell in die Kantine zum Essen. Das alles fällt weg im Home-Office. Wir sitzen stundenlang immer in

Weiterlesen »