Neue Aufgaben für Schulärzte

Neue Aufgaben für Schulärzte

Schuluntersuchungen sind seit Jahrzehnten in Österreich bewährt
Schuluntersuchungen sind seit Jahrzehnten in Österreich bewährt, Bild: pixabay.com

Die Untersuchungen, die in Österreich in jeder Schule vom Schularzt durchgeführt werden, haben sich sehr bewährt.  Schulärztinnen und Schulärzte leisten durch diese Untersuchungen auch einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsvorsorge für die Schüler, weil sie Krankheiten frühzeitig erkennen. Unsere provisorische Regierung will diese Aufgabe jetzt mit einem Gesetz stärken.

Schularzt darf jetzt impfen

Konkret geht es um vier neue Aufgabengebieten, die zum Teil bereits durchgeführt und jetzt ausgebaut werden.

  • Der Schularzt darf ab jetzt Impfungen durchführen, wenn unter seinen Schülern welche sind, die nicht geimpft sind – natürlich nur mit Einwilligung der Schüler bzw. der Lehrer. Dazu klärt er zunächst über Vorteile und Nachteile einer solchen Impfung auf.
  • Er wirkt außerdem bei der Bekämfung von Infektionskrankheiten mit.
  • Außerdem darf er ab jetzt Daten erheben, die dann zu einem großen Ganzen zusammengeführt werden, etwa zu Körpergewicht und Körpergröße. So erhält man einen guten Überblick über den Gesundheitszustand der heimischen Schüler.
  • Und schließlich wirkt er auch bei Projekten mit, die die Gesundheit der Schüler stärken sollen, zum Beispiel Programm zu einer gesunden Ernährung.

Das neue Gesetz soll mit Schulanfang im September in Kraft treten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wieder in Höchstform

Es fängt mit dem Satz meiner Liebsten an: „Der Keller gehört ausgemistet!“ Darauf ich: „Tja, dann mach das halt!“ Und nur einen Ehekrach später stehe ich also im Keller und durchwühle Kartons und Plastikkisten nach Dingen, die ich seit dem letzten Umzug nicht mehr in Händen gehalten habe. Die Trennung beginnt und ich bin überrascht,

Weiterlesen »