Zucker: Gesünder als wir glauben!

Zucker: Gesünder als wir glauben!

Zucker ist in letzter Zeit schwer in Verruf geraten. Dabei ist er der wichtigste Energielieferant für unseren Körper. Nur: Zuviel ist ungesund, sagt unsere Ernährungsexpertin Kerstin Kainz.
Was wäre das Leben ohne Kuchen!

Unser Körper verbraucht rund um die Uhr Energie. Die meiste Energie brauchen wir für unsere Atmung, den Herzschlag, das Aufrechterhalten der Körpertemperatur, für andere lebensnotwendige Funktionen und darüber hinaus brauchen wir auch Energie für körperliche Aktivitäten. Energieliefernde Nahrungsbestandteile, die Makronährstoffe, die der Körper zur Deckung dieses Energiebedarfs verwendet, sind Fett (Lipid), Eiweiß (Protein) und Zucker (Kohlenhydrate). Kohlenhydrate bestehen aus Zuckermolekülen. Je länger diese Molekülkette, desto komplexer die Kohlenhydrate. Nach Anzahl der Zuckermoleküle werden Kohlenhydrate in drei Gruppen unterteilt. Wir unterscheiden die Einfachzucker (Monosaccharide), wie Glucose und Fructose (Fruchtzucker), die Zweifachzucker (Disaccharide) wie Saccharose (der klassische Haushaltszucker) und Lactose (Milchzucker) und die komplexen Mehrfachzucker (Polysaccharide) wie Stärke. Mono- und Disaccharide schmecken süß. Die Vorliebe für süßen Geschmack ist angeboren und machte früher auch Sinn. Energiereiche, reife, genießbare und ungiftige Früchte schmecken süß. Muttermilch, die Milchzucker enthält, ist ebenso süßlich. Aber nicht alle kohlenhydratreichen Lebensmittel schmecken süß. Die Mehrfachzucker in Vollkornprodukten, Kartoffeln, Nudeln und Reis lassen den Blutzuckerspiegel erst langsam ansteigen, weil sie vor der Aufnahme ins Blut erst gespalten werden müssen. 

Ich möchte hier eine Lanze für den Zucker brechen. Wir brauchen Kohlenhydrate. Kohlenhydrate erfüllen eine Vielzahl biologischer Funktionen im menschlichen Organismus. Glucose, ein Einfachzucker und Hauptbaustein vieler Mehrfachzucker, wird als Energiequelle von fast allen Körperzellen genutzt und stellt die alleinige Energiequelle für Gehirn, Nebennierenmark und Erythrozyten dar. Heutzutage haben Kohlenhydrate einen schlechten Ruf. Vor allem unter seinem Namen Zucker werden Kohlenhydrate für viele ernährungsmitbedingte Erkrankungen wie Adipositas oder Diabetes verantwortlich gemacht. Grundsätzlich macht Zucker weder süchtig noch krank. Allerdings gilt auch hier, wie überall „Die Dosis macht das Gift“. Heute nehmen wir Kohlenhydrate nicht mehr nur in Form von nährstoffreichen Früchten und Vollkornprodukten zu uns, sondern leider hauptsächlich in Form von Süßigkeiten, sogenannten Erfrischungsgetränken und in Form von hochverarbeiteten Produkten wie Ketchup, Wurst oder Sojasoße. 

Übergewicht und Erkrankungen entstehen durch eine Vielzahl von Einflüssen. Dem Zucker alleine die Schuld zu geben wäre ungerecht. Kohlenhydrate in Form von Obst, Gemüse, Vollkornprodukten  und Kartoffeln gehören in eine ausgewogene Ernährung und auch der maßvolle Konsum von Süßigkeiten ist im Rahmen einer gesunden und ausgewogenen Ernährung erlaubt. Essen sie gesund und abwechslungsreich und genießen Sie ab und zu etwas Süßes ohne schlechtes Gewissen!

Bildautor: pixabay.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Faszination der Seltenheit: Ein Blick auf 3 seltene Krankheiten

Wir alle sind fasziniert von seltenen Dingen. Sie ziehen unsere Aufmerksamkeit auf sich und lassen uns staunen. Doch nicht nur im Bereich der Kunst oder der Natur gibt es Seltenheiten, sondern auch im menschlichen Körper. In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf fünf seltene Krankheiten, die nicht nur selten vorkommen, sondern uns auch

Weiterlesen »

Überbein am Handgelenk: Das steckt dahinter

Ein Überbein am Handgelenk ist recht häufig. Menschen jeden Alters können davon betroffen sein, egal ob Mann oder Frau.  Medizinisch wird das Überbein als Ganglion bezeichnet. Es handelt sich dabei um eine gutartige, mit Flüssigkeit gefüllte Zyste. Auf das Überbein kann man drauf drücken, es lässt sich normalerweise hin und her schieben.  In den meisten

Weiterlesen »