Schluss mit Kopfschmerzen: Endlich ein beschwerdefreier Alltag

Schluss mit Kopfschmerzen: Endlich ein beschwerdefreier Alltag

Regelmäßige Kopfschmerzen können für viele Betroffene sehr belastend sein. Ein normaler Alltag ist oft nicht möglich. Dennoch werden Kopfschmerzen viel zu oft als harmlos empfunden und einfach mit Schmerzmitteln und Co. behandelt. Die tatsächlichen Ursachen dahinter bleiben unerkannt. Doch Kopfschmerzen sollten keinesfalls auf die leichte Schulter genommen werden. In einigen Fällen können sie sogar ein erstes Anzeichen für eine ernsthafte Erkrankung sein.

Woher kommt der Schmerz? Ursachen und Arten erkennen

Kopfschmerzen sind in Deutschland längst zum Volksleiden geworden. Es gibt kaum Erwachsene, die bislang noch nicht unter pochenden, stechenden oder drückenden Schmerzen hinter der Stirn gelitten haben. Der Auslöser von Kopfschmerzen kann dabei aber nicht pauschal festgemacht werden. In der Regel sind die Ursachen dahinter jedoch harmlos. Stress, eine falsche Körperhaltung, mangelnde Flüssigkeitszufuhr oder Verspannungen sind nur einige der möglichen Gründe. Trotzdem gilt: Wenn es zu regelmäßigen Beschwerden kommt, sollten die Symptome immer von einem Artz in der Region, zum Beispiel der Hausarzt in Hamburg, abgeklärt werden. Sicher ist sicher. Neben den vielseitigen Ursachen gibt es aber auch verschiedene Arten von Kopfschmerzen. Vor allem Spannungskopfschmerzen zählen zu der gängigsten Form. Die Schmerzen sind normalerweise dumpf und drückend. Sie treten entweder einseitig oder auf beiden Seiten des Kopfes aus. Vermehrter Stress, Müdigkeit, eine schlechte Haltung oder auch Veränderungen des Schlafmusters können Spannungskopfschmerzen verursachen. In Normalfall verschwinden diese ganz von allein binnen wenigen Stunden. Weitere Arten von Kopfschmerzen sind außerdem:

  • Cluster-Kopfschmerzen: Cluster-Kopfschmerzen treten seltener als Spannungskopfschmerzen auf. Die Schmerzen sind normalerweise konzentriert auf eine Seite des Kopfes und äußerst schmerzhaft. Cluster-Kopfschmerzen können mehrere Stunden bis Tage andauern.
  • Sinus-Kopfschmerzen: Hierbei handelt es sich um Kopfschmerzen, welche durch verstopfte Nebenhöhlen verursacht werden. Meist treten die Beschwerden in Verbindung mit einer Erkältung auf. Sobald diese abklingt, verschwinden auch die Symptome.

Sonderform Migräne: Wenn der Schmerz unerträglich wird

Migräne ist eine besondere Form von Kopfschmerzen. Frauen sind hier wesentlich häufiger betroffen als Männer. Schätzungen zufolge leiden in Deutschland etwa 15 Prozent der Frauen und nur etwa 0,6 Prozent der Männer unter den Beschwerden. Anders als andere Arten tritt Migräne in Schüben auf. Eine Migräneattacke kann mehrere Tage lang dauern. Während der Akutphase leiden die Betroffenen aber nicht nur an unerträglichen Kopfschmerzen. Oft ist die Attacke auch von Übelkeit, Lichtempfindlichkeit und Schwindel begleitet. Die Ursachen für Migräne sind vielfältig. Meist entstehen die chronischen Kopfschmerzen im Jugendalter. Migräne kann derzeit nicht vollständig geheilt werden. Jedoch sind die Behandlungsmöglichkeiten vielversprechend. Mit den richtigen Medikamenten, einem gesunden Lebensstil und verschiedenen Entspannungsmethoden können Betroffene Migräne vorbeugen.

Vorbeugung und schnelle Hilfe: Was taugen Hausmittel wirklich?

Es gibt viele Hausmittel, die eine schnelle Hilfe bei Kopfschmerzen versprechen. Doch nicht immer sind diese wirklich effektiv. Am besten wirken hier noch Massagen und Wärme- beziehungsweise Kältetherapien. Wird zu Hausmitteln gegriffen, sollte jedoch jeder selbst für sich herausfinden, was funktioniert. Werden die Schmerzen dadurch nicht besser, hilft nur noch der Griff zur Schmerztablette. Viel effektiver ist es jedoch, Kopfschmerzen erst gar nicht entstehen zu lassen. Als wichtige Waffe im Kampf gegen den Schmerz zeigt sich ausreichender Wasserkonsum. Dadurch wird der Flüssigkeitshaushalt im Körper geregelt und somit auch der Blutfluss reguliert. Wer zu wenig trinkt, riskiert Dehydration und damit das Entstehen von Kopfschmerzen. Mindestens 1,5 bis zwei Liter Wasser sollten daher täglich getrunken werden. Des Weiteren gilt es auch, einen möglichst gesunden Lebensstil zu pflegen. Ausgewogene Ernährung, regelmäßige Bewegung und bewusste Pausen sagen Kopfschmerzen den Kampf an.

Das könnte Sie auch interessieren:

Reizdarmsyndrom

Was hilft beim Reizdarmsyndrom?

Wer ständig von Symptomen wie einem unangenehmen Völlegefühl, Verstopfungen, Blähungen oder Schmerzen im unteren Bauchbereich begleitet wird, leidet möglicherweise an einem Reizdarmsyndrom. Der Weg zur Diagnose ist oft lang. Wenn sie einmal gestellt ist, gibt es aber durchaus Möglichkeiten, um die Beschwerden zu lindern. Das Reizdarmsyndrom ist eine funktionelle Störung Beim sogenannten Reizdarmsyndrom ist die

Weiterlesen »