Mood Food – Essen macht glücklich!

Mood Food – Essen macht glücklich!

Der Herbst ist da. Nach einem sonnigen, wunderschönen Sommer kommt jetzt wieder die kalte, dunklere Jahreszeit und das kann aufs Gemüt schlagen. Aber die richtige Ernährung kann nachweislich die Stimmung heben. Gesunde Ernährung tut nicht nur dem Körper, sondern auch unserer Seele gut.
Im Frühjahr überkommt uns oft die Müdigkeit.

Die Schlüsselsubstanz für Glück ist unser körpereigenes Glückshormon Serotonin. Serotonin ist in vielen Lebensmitteln enthalten wie beispielsweise in Bananen, Ananas, Nüssen oder Kakao. Reicht es also bei schlechter Laune serotoninhaltige Lebensmittel zu essen? Ganz so einfach ist es leider nicht. Serotonin aus der Nahrung kann die Blut-Hirn-Schranke nicht überwinden und gelangt somit nicht dorthin, wo es auf die Stimmung wirken könnte. Nur unser körpereigenes Serotonin, das im Gehirn aus der essentiellen Aminosäure Tryptophan synthetisiert wird, macht glücklich.

Tryptophan ist eine essentielle Aminosäure. Das bedeutet, dass unser Körper sie nicht selbst herstellen kann und wir sie mit der Nahrung aufnehmen müssen. Die Aufnahme von Tryptophan können wir allerdings durch gezielte Ernährung beeinflussen und somit die körpereigene Produktion von Serotonin ankurbeln. Tryptophanreiche Lebensmittel sind beispielsweise Parmesan, Fisch, Hülsenfrüchte, Nüsse, Getreide und Eier.

Tryptophan gelangt mit anderen Aminossäuren mit einem spezifischen Transportsystem durch die Blut-Hirn-Schranke, wobei die einzelnen Aminosäuren um den Transport ins Gehirn konkurrieren. Idealerweise sollte man also Lebensmittel kombinieren, die viel Tryptophan und weniger andere Aminosäuren enthalten, und diese gemeinsam mit komplexen Kohlenhydraten essen. Diese bewirken nämlich die vermehrte Synthese von Insulin und somit die vermehrte Aufnahme von Aminosäuren in andere Zellen des Körpers. Dadurch wir die Aufnahme von Tryptophan ist Gehirn erleichtert. Greifen Sie zu einem Vollkornbrot mit Käse, Fisch mit Kartoffeln, Nudeln mit Parmesan, zu Nüssen, Vollkornreis, Datteln, Beeren, reifen Bananen und Hülsenfrüchten. Auch scharfe Lebensmittel wie Chili und Ingwer machen durch die Ausschüttung von Endorphinen glücklich!

Was wir essen, hat also großen Einfluss auf unser Wohlbefinden. Es sind jedoch nicht allein die biochemische Prozesse, die die Stimmung beeinflussen, sondern auch erlerntes Verhalten und individuelle Vorlieben spielen eine große Rolle. Nahrungsmittel, mit denen man Positives verbindet, heben die Stimmung und somit hat jeder Mensch auch seine individuellen „Glücklichmacher“. Gesunde Ernährung trägt maßgeblich zu einer guten Stimmung bei, denn wer sich gut fühlt, weil er fit und gesund ist, ist automatisch auch besser gelaunt.

Wer sich glücklich essen will, sollte auch dementsprechend kochen. Ein paar wirklich leckere Rezepte (Unbedingt probieren: Das Bauernfrühstück) gibt es in diesem Buch: Seelenfutter vegetarisch: Grüne Rezepte, die glücklich machen. 

Fotocredit von oben: Pixabay.com, amazon.at

Das könnte Sie auch interessieren:

Die eigene Gesundheit im Blick behalten

Unsere Einstellung zu Gesundheit hat sich geändert. Früher überließ man die eigene Gesundheit dem Arzt. War man krank, wurde man vom Arzt behandelt und der machte einen wieder gesund. Heute hat diese Reparaturmedizin immer noch einen großen Stellenwert. Aber auch die Prävention wird immer wichtiger. Gar nicht erst krank werden, fit bleiben, steht hoch im

Weiterlesen »