Kinder ohne Bewegung sind in ihrer Entwicklung gestört

Kinder ohne Bewegung sind in ihrer Entwicklung gestört

Kinder müssen rumtollen, klettern, spielen, laufen. Tun sie das nicht, zeigen sich schon vor der Pubertät motorisch Störungen.

Motorische Störungen bei Kindern haben extrem zugenommen. Der Grund dafür sind zu viele Computerspiele. 

Deutsche Ärzte warnen davor, dass Kinder, die sich zu wenig bewegen, in ihrer Entwicklung gestört sind. Nur wenn die Kleinen täglich klettern, laufen, hüpfen und herumtollen, entwickelten sie Fähigkeiten und Selbstbewusstsein. Computerspiele und mehrere Stunden Fernsehen pro Tag hindern sie jedoch in ihrem Bewegungsdrang, schreibt das deutsche Ärzteblatt.

Bei den 6- bis 13-Jährigen haben in den vergangenen zwölf Jahren die motorischen Entwicklungsstörungen um 63 Prozent zugenommen. Bereits in diesem jungen Alter weisen die Kinder mangelnde Fitness auf, Haltungsschäden und Übergewicht. Als Folgen drohen Bluthochdruck und Diabetes. Und die mangelnde Bewegung wirkt sich auch negativ auf die Durchblutung des Gehirns aus. Konzentrationsmangel und Lernschwäche sind die Folge.

Die Gesundheitsexperten appellieren an die Eltern, ihre Kinder zu mehr Bewegung anzuhalten. Dafür müssten sie selbst mit gutem Beispiel voran gehen und mehr zu Fuß gehen, statt mit dem Auto zu fahren.

Und keine Angst vor Verletzungen. Die gehören zum Kind sein dazu! Hier erfahren Sie, wie Sie eine Schürfwunde bei einem Kind richtig behandeln!

Fotocredit: pexels.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Schmerzen beim Urinieren (Dysurie): Häufige Ursachen und Behandlung

Wenn Sie ein besonders unangenehmes Brennen und schmerzhaftes Stechen beim Wasserlassen bemerken, könnten Sie an Dysurie erkrankt sein. Häufiger sind Frauen betroffen, aber auch Männer können an einer Dysurie leiden. Winzige Läsionen (Zerstörung von Gewebe- oder Zellverbänden durch Verletzung oder Krankheitsprozesse) können durch den Kontakt mit Urin sehr schmerzhaft sein. Worin liegen die Ursachen einer

Weiterlesen »

Mit gesunder Ernährung bleiben die Zähne gesund

Neben der regelmäßigen Zahnpflege ist eine gesunde Ernährung wichtig für die Zahngesundheit. Zuckerhaltige Lebensmittel fördern das Bakterienwachstum, saure Lebensmittel greifen den Zahnschmelz an – trotzdem sind sie nicht vollkommen tabu, wenn man ihren Genuss richtig taktet. Andere Lebensmittel können der Zahngesundheit sogar Gutes tun.

Weiterlesen »