Gärtnern hilft gegen Demenz

Gärtnern hilft gegen Demenz

Forscher empfehlen demenzkranken Menschen die Gartenarbeit
Gartenarbeit hält unser Gehirn in Schwung. Bild: Pexels.com

In der Natur geht es auch Demenzkranken ein Stück weit besser. Die Sinne werden mehr beansprucht und die Erinnerung an Bekanntes lebt auf.

Ein Zimmer mit Aussicht – am besten in einen Garten. Dazu raten japanische Forscher demenzkranken Menschen. In einer Studie beobachteten die Wissenschaftler, dass der Blick ins Grüne den Stresspegel senkt und darüber hinaus die Erinnerung und das Sprachvermögen anregt.

 

Laut Studien kann auch Gärtnern das Wohlbefinden der Patienten fördern. In Österreich und Deutschland gibt es dazu bereits erste Versuche: Sogenannte Therapiegärten helfen Menschen, sich besser zu orientieren. Da Demenzkranke nichts neues mehr Lernen können, sind Blumen und Pflanzen, die sie aus ihrer Kindheit kennen, eine gute Möglichkeit, sich besser zu recht zu finden.

 

Außerdem hält der Aufenthalt in der Natur das Gehirn in Gang: Draußen sind all unsere Sinne beschäftigt. Wir riechen, sehen und spüren, wir schmecken und hören.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Evidenzbasierte Risiken und Nutzen – Wie gesund ist CBD wirklich?

Aufgrund der angeblichen vielseitigen Einsetzbarkeit von CBD nahm die Nachfrage für CBD-Produkte in den vergangenen Jahren stetig zu – aktuelle Prognosen gehen davon aus, dass der Wert des globalen Marktes noch vor 2028 auf 48 Milliarden US-Dollar steigen soll. Keine Frage – CBD ist begehrt. Doch wie berechtigt ist der Boom in der Wellness- und

Weiterlesen »

Home-Office: Richtiges Sitzen schont den Rücken

Ach, Corona und kein Ende. Und auch das Home Office wird uns deswegen wohl noch länger erhalten bleiben. Wer im Büro arbeitet, bewegt sich mehr: An einem normalen Arbeitstag macht man Kaffeepausen, wechselt die Meetingräume oder geht einmal schnell in die Kantine zum Essen. Das alles fällt weg im Home-Office. Wir sitzen stundenlang immer in

Weiterlesen »