Positive Auswirkungen von Bittertropfen auf unsere Gesundheit

Positive Auswirkungen von Bittertropfen auf unsere Gesundheit

Bei Bitterstoffen handelt es sich um eine ganze Reihe unterschiedlicher chemischer Verbindungen, die alle zwei Dinge gemeinsam haben: positive Wirkung auf unsere Gesundheit und bitterer Geschmack. Zahlreiche Pflanzen beinhalten sie, etwa Eisbergsalat, der den Bitterstoff Lactucin enthält, und Artischocken, in denen Cynarin steckt. Der Grund: Pflanzen wollen überleben und Bitterstoffe sind eine gute Abwehr gegen Fressfeinde. Denn Tiere meiden bittere Pflanzen – oft aus Angst, diese Pflanzen könnten giftig sein. Denn Pflanzengift schmeckt oftmals sehr bitter. 

Bitterstoffe vs. Zucker

Aber natürlich ist nicht alles was bitter schmeckt, giftig. Das beste Beispiel dafür ist der allseits beliebte Kaffee. An dessen bittere Note muss man sich zwar erst einmal gewöhnen. Aber sobald dies einmal geschehen ist, gehört die Tasse Kaffee zum täglichen Ritual. 

 

Diese Gewöhnung können wir nützen, um von zuckerhaltigen Speisen wegzukommen. Tauscht man Süßes nach und nach gegen bittere Nahrungsmittel auf dem Speiseplan aus, lässt die Lust auf Zucker nach – im gleichen Atemzug wird Bitteres als angenehmer empfunden. Damit ist der Weg zur Umstellung auf eine gesündere Ernährung geebnet. Wer sich damit schwer tut, kann auf verschiedene Bittertropfen, darunter natürliches Oxymel, das auch als Sauerhonig bezeichnet wird, zurückgreifen.

Wirkung von Bitterstoffen auf den menschlichen Körper

Ebenso unterschiedlich wie die Bitterstoffe selbst sind auch deren Wirkungsweisen. Generell verfügen sie über positive Eigenschaften im Bereich der Verdauung. So regt beispielsweise Intybin, das in Chircorée- sowie Endiviensalat enthalten ist, die Tätigkeit des Magens und der Magensäure an. Darüber hinaus verbessert dieser Bitterstoff den Gallenfluss, der für die Fettverdauung von Bedeutung ist. Zu den weiteren Wirkungen der chemischen Verbindungen zählen:

 

  • Appetitanregung
  • Speichelflussförderung
  • Verbesserung der Magensaftproduktion
  • Erhöhung der körpereigenen Herstellung von Insulin
  • Anregung der Darmtätigkeit

 

Auf den Punkt gebracht: Bitterstoffe verbessern die Verdauung, infolge dessen profitieren wir von einer Regulierung unseres Hungergefühls. Aus diesem Grund können sie auch hilfreich bei der Reduzierung unseres Körpergewichts sein. Ihre positive Wirkung auf unsere Darmgesundheit ist so enorm, dass Bitterstoffe sogar zur Verbesserung bei Morbus Chron (chronisch-entzündliche Darmerkrankung) erfolgreich eingesetzt werden.

Weitere positive Effekte auf unsere Gesundheit

Einige der unzähligen Bitterstoffe sollen nicht nur unserer Verdauung auf die Sprünge helfen können, sondern mit noch weiteren interessanten Eigenschaften für unsere Gesundheit einhergehen. Zurzeit liegen noch keine wissenschaftlich belegten Studien dazu vor, jedoch sind nachfolgende Hinweise vielversprechend:

 

  • Stärkung der Abwehrkräfte
  • Beitrag zur Fiebersenkung
  • antidepressive Wirkung
  • hilfreich bei Stress, Erschöpfung und Müdigkeit
  • positiver Einfluss auf Hautkrankheiten, zum Beispiel Neurodermitis
  • der Bitterstoff Saponin kann möglicherweise das Wachstum von Krebszellen verhindern

Richtige Auswahl der Nahrungsmittel mit Bitterstoffgehalt

In der Lebensmittelindustrie enthalten einige Produkte Zusatzstoffe, die für einen bitteren Geschmack sorgen. Diese sind in keinster Weise mit natürlichen Bitterstoffen zu vergleichen, sie haben keinerlei positive Wirkung auf unsere Gesundheit. Da Bitterkeit bei vielen Konsumenten wenig beliebt ist, wurde im Laufe der Jahre bei Gemüse und Co. die entsprechende Geschmackskomponente herausgezüchtet. D.h., viele frische Waren enthalten heute weniger Bitterstoffe als noch vor einigen Jahrzehnten. Verbraucher sollten sich deshalb vor allem auf ursprüngliche Produkte konzentrieren, beispielsweise:

 

  • Artischocken
  • Auberginen
  • Gewürze wie Estragon, Kurkuma, Senfkörner, Thymian sowie Zimt
  • Grün- und Rosenkohl
  • Ingwer
  • Kräuter, darunter Brennnessel, Giersch und Löwenzahn
  • Mangold
  • Oliven
  • Spinat
  • Rucola

 

Weiterhin gibt es einige Getränke, die ebenfalls Bitterstoffe enthalten. Dazu gehören Grapefruit- und Zitronensaft, grüner sowie Salbeitee, außerdem Kaffee.

 

Foto: pexels.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Training mit Hanteln hält gesund!

In den Fitnessstudios zählt das Freihanteltraining bei geübten Kraftsportlern oder Bodybuildern zur Königsdisziplin. Richtig ausgeführt, sorgt das Training mit Kurz- oder Langhanteln zur optimalen Beanspruchung der Stütz- und Haltemuskulatur. Training mit Hanteln hält daher gesund und fördert gleichzeitig den Muskelaufbau. Wer aber mit Hanteln trainiert, muss bei der Ausführung der verschiedenen Übungen einiges beachten. Die

Weiterlesen »